Gernika, Urdaibai und Busturialdea

Urdaibai, Biosphärenreservat und Gernika, ein Stück Geschichte

Das Biosphärenreservat von Urdaibai ist ein Gebiet, das die Okamündung abdeckt und im Westen Bilbaos liegt. Die Fauna und Flora dieses Gebiets ist einzigartig, deswegen wird es von der UNESCO “Biosphärenreservat” gennant.

Um Urdaibai herum gibt es Städte und einige interessante Plätze, die wegen der Kultur und der wunderschönen Landschaft sehenswert sind: Mundaka, das Surfparadies, die weltweit bekannte Stadt Gernika, San Juan de Gaztelugatxe, der Omawald, die Santimamiñe Höhlen in Kortezubi, die Strände von Laga und Laida und das Dorf Elantxobe.

 

Gernika sollte man unbedingt wegen seiner Geschichte und der Bedeutung der Stadt für das baskische Volk besichtigen. Der Besucher findet hier kein mittelalterliches Dorf vor, denn fast die ganze Stadt wurde im Bürgerkrieg zerstört. Aber man kann sehr viel über die baskische Kultur lernen. Alle Edelmänner der verschiedenen Gebiete Biskayas und der Edelmann von Biskaya trafen sich regelmäßig in Gernika, unter einer Eiche in Gernika, dem Symbol des Baskenlandes. Dort wurden die “Fueros” (Regionalgesetze) verabschiedet.  Heutzutage legt der Präsident der Baskischen Regierung, der “Lehendakari”, dort den Amtseid ab.

Die Stadtführungen, die “General” und “Área bombardeada” gennant werden, werden vom Fremdenverkehrsbüro organisiert und sind sehr interessant.  Die “Casa de Juntas”, der Baum von Gernika, das Museo de la Paz (Museum des Friedens) und das Museo del País Vasco (Museum des Baskenlandes) sind die wichtigsten Orte in dieser Stadt.

Die Busse A3514 und A315 von Bilbao Abando (Bahnhof) aus fahren alle 30 Minuten. Der Zug fährt alle 30 Minuten von den Haltestellen Atxuri oder Bolueta (bei der U-Bahn Station Bolueta) los.

San Juan de Gaztelugatxe ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten im Baskenland: eine kleine Kapelle auf einer Felseninsel, die mit dem Festland durch einen schmalen Weg (aus 130-140 Stufen) verbunden ist. Der Blick auf die Felseninsel mit der kleinen Kapelle und die Wellen, die sich an den Klippen brechen, ist einfach zauberhaft, vor allem in der Abenddämmerung.

Zug bis zur Station von Feve Bermeo und von dort aus weiter mit dem Bus Nummer 3524 Bermeo-Bakio. Bushaltestelle: Gaztelu Begi-.

Torre de Madariaga Das Zentrum der Biodiversität des Baskenlandes. In diesem restaurierten Turm sind verschiedene Ausstellungen zu sehen, die dem Besucher die Artenvielfalt veranschaulichen. Auch die Aussicht auf den Fluss und das Meer sind herrlich. Des Weiteren werden Rundfahrten durch das Marschland angeboten. Die BusseLearn Spanish in Spain Torre de Madariaga A3514 und A315 von Bilbao Abando aus (Bahnhof) fahren alle 30 Minuten. Der Zug fährt alle 30 Minuten von den Haltestellen Atxuri oder Bolueta  ab. (Bolueta ist auch eine U-Bahn Haltestelle).

Mundaka sollten Surfer unbedingt besichtigen. Die Wellen hier sind mit die besten auf der Welt.

Um nach Mundaka zu kommen, kann man den Bus A3514 und A315 von Bilbao Abando aus (Bahnhof) alle 30 Minuten nehmen. Der Zug fährt alle 30 Minuten von der Station von Atxuri oder der Station von Bolueta  ab. (Bolueta ist auch eine U-Bahn Station).

El Bosque Animado de Oma (der Omawald) “ und Cuevas de Santimamiñe (Höhlen von Santimamiñe) sind in Kortezubi. “El Bosque de Oma” (der Omawald) ist ein Zeichen von der Forstkunst des Künstlers Agustín Ibarrola. Die Kieferbäume sind bunt gemalt und der Besucher findet ein personalisiertes Kunstwerk, je nach dem Weg und die Richtung, die der Besucher nimmt. In Santimamiñe fidnet man wunderbare Höhlen mit Malereien der Altsteinzeit. Diese sind ältesten prähistorischen Reste in Biskaya und wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Um nach Kortezubi zu kommen kann man den Bus  A3513 Bilbao – Lekeitio nehmne, der alle 2 Stunden von Bilbao Termibus (Bushaltestelle) abfährt. Elantxobe und Lekeitio sind Fischerdörfer, die sehenswert sind.

Der Bus A3512 fährt jede Stunde von Bilbao Termibus (Bushaltestelle) nach Lekeitio ab.