Spanischkurse für Spanischlehrer als Fremdsprache

Wir bieten einen Kurs von IKT-Werkzeuge und WEB 2.0 für Spanischlehrer. Es handelt sich um einen Kurs, der im Laufe der ersten Hälfte des Monats Juli unterrichtet wird und 2 wochenlang dauert. Dieser Kurs richtet sich an Spanischlehrer für Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen. Der Kurs ist sehr praktisch: die Schüler bekommen nicht nur die Information, sondern  sie müssen diese Information benutzen um echte Programme und Aktivitäten vorzubereiten, die sie in ihren Unterrichtstunden benutzen würden.

 

Die meisten Schüler sind zurzeit “digital Natives” oder “digital Immigranten”. Die erste sind Leute, die seit sie geboren sind, von neuen Technologien umgegeben sind: Computer, Computerspiele, digitale Technologien…  Die zweiten sind die, die obwohl sie nicht von neuen Technologien umgegeben geboren sind, haben diese Entwicklung gesehen und sind fähig, die neuen Technologien zu verstehen und zu benutzen.
“Digital Natives” und einige “digitale Immigranten” benutzen die Technologie in allen Bereichen des Lebens, inklusive in den Studien. Die neuen Technologien gehören zu dem Leben der Schüler, der Arbeiter, zum persönlichen Gebrauch und selbstverständlich zu dem Bereich der Kommunikation.

Die neue IKT und die Web 2.0, geben eine andere Art des Lernens, d.h, partizipativer und kommunikativer. Der Lehrer spielt jetzt eine andere Rolle, manchmal wird er ein Vermittler oder er erleichtert das Selbstlernen des Schülers.  

Dieser Kurs richtet sich an Spanischlehrer, die Spanisch als Fremdsprache unterrichten, egal ob die Schüler Kinder, Jugendlichen oder Erwachsenen sind. In diesem Kurs können Lehrer von Privatschulen, von der Grunschule, Hochschule und Universität teilnehmen.
Das Ziel des Kurses ist, dass die Schüler die neuen Technologien, Web 2.0 und ihre Potenzialen kennen und, dass sie die Werkzeuge in der Spanischlehre im Unterricht und aus dem Klassenzimmer benutzen können. Außerdem werden sie nach dem Kurs alleine mit diesen Werzkeugen arbeiten und deswegen werden sie sich unabhängiger fühlen.

I.    Neuer theoretische Rahmen der Elearning/Ilearning

  • Von E(electronisch)learning bis I(Internet)learning
  • Neue Arten von E/I-learning
  • Von den virtuellen Umgebungen der Lehre bis zu den persönlichen Umgebungen der Lehre.
  • Die digitale Kompetenz
  • Web 2.0 und soziale Netzwerke für die Lehre der Sprachen.
  • Einige Vor-und Nachteile der IKT

II.    Anlagen, die benutzt werden

  • Digitale Tafeln in den Klassenzimmern EIDE
  • PCs  (Computerraum in EIDE)
  • Laptops des Schülers (fakultativ)
  • Tablet des Schülers (fakultativ)
  • Handy des Schülers

III. IKT-Werkzeuge und Web 2.0.

Die Lehrer werden die folgenden Werkzeuge und Lerninhalte erklären. Sie werden verschiedene Beispiele der Programme und Aktivitäten zeigen, die man im Unterricht  mithilfe der IKT-Werkzeuge und Inhlate und Web 2.0 gemacht werden könnten:

  • Multimedia-Inhalte: Youtube, Vimeo, Goear, Souncloud, Spotify, Bandcamp, Grooveshark, Jamendo, Ipermity, 500px, Flicker
  • Wikis: Wikipedia, Googlesites,
  • Blogs und Foren
  • Interaktive Karten: maptalk, woices, googlemaps. Programme, mit denen man personalisierte Landkarten von allen Orten der Welt machen kann.
  • Multimedia Texte, mit denen man verschiedene Texte aufdecken kann, die Videos, Audios, Bilder, geschriebene Texte… gesmischt werden. Z.B: Glogster, Dipity, Wallwisher, Myebook.com, Popplet…
  • Sprachaufnahmen: Vokis-chatbots, Audacity, Voice threads, Voxpop, Lyrics training
  • Soziale Netzwerke: Twitter, Facebook, Google+, Edmondo…
  • Plattforme für die Kurse: Moodle, Miriadas, Wedubox, Educapress…
Der Kurs ist sehr praktisch. Wenn der Lehrer schon die ganze Theorie und die Werkzeuge erklärt hat, werden die Schüler selbst die Programme und Aktivitäten machen, die sie in ihrem Unterricht machen würden. Diese Programme und Aktivitäten werden vor den Partnern und Lehrern vorgestellt, die ihre Meinungen über das Thema  (um dem Schülern zu helfen) sagen werden.  
•    Datum: von 30. Juni bis 12. Juli 2014
•    Stundenplan: morgens
•    Unterrichstunden: 4 Stunden täglich – 20 Stunden pro Woche – 40 Stunden allgemein